Mai 12

Kann Meditation wirklich gegen Stress am Arbeitsplatz helfen?

Achtsamkeit, Yoga und Meditation sind beim Thema Stressbewältigung am Arbeitsplatz in aller Munde.

Heftig wird bereits darüber diskutiert, ob es sich dabei um ein wirksames Werkzeug der Stressbewältigung handeln, welches dem Individuum helfen kann, oder am Ende doch wieder nur der Gewinnmaximierung dient.

Um das zu bewerten und verstehen, muss man einen etwas tieferen Blick auf das Thema Meditation werfen und verstehen, wo es seine Wurzeln hat.

Die Wurzeln von Meditation

Meditation findet man sowohl in den fernöstlichen als auch westlichen Kulturkreisen. Wo hingegen Meditation im asiatischen Raum unterrichtet und weiterverbreitet wird, findet man Meditation im West nur nach langer Suche und verstaubt, hinter dicken Kirchentüren. Kein Wunder also, dass es lange gedauert hat, bis ein Mann Namen Jon Kabat-Zinn, das Thema Meditation, in den 70ern, im Westen populär gemacht hat.

Wenn das Wort Meditation fällt, denken die meisten Menschen sofort an Mönche die stundenlang im Schneidersitz verweilen. Dabei muss Meditation nicht auf rein ruhende oder sitzende Positionen beschränkt bleiben. Als beginnender Meditations-Praktikant ist es jedoch viel einfacher, in einem ruhenden Zustand zu beginnen.

Wie Meditation wirkt

Meditation kann kurz als einfaches SEIN beschrieben werden. Im Kern von Meditation steht das Beobachten von allem dem, was gerade wahrgenommen werden kann. Eine sehr wichtige Qualität dieses Beobachtens, ist das die bedingungslose Annahme von allem, das um sie herum und in ihnen passiert. Gedanken, Emotionen, Geräusche und alle anderen Wahrnehmungen sind einfach – weder gut noch schlecht.

Achtsamkeitsmeditation führt in weitere Folge dazu, dass Sie lernen werden, eine gewisse Distanz zwischen ihren Wahrnehmungen und ihrer Reaktion zu erkennen. Diese Fähigkeit wird ihnen erlauben, sich nicht von Emotionen leiten zu lassen und unabhängiger zu agieren.

„Kann Meditation wirklich gegen Stress am Arbeitsplatz helfen?“
Wenn wir nun zur anfänglichen Frage zurückkehren, dann kann ich diese hier ganz klar mit Ja beantworten.

Wie Stress entsteht

Stress, Druck und Hektik entsteht zu sehr großen Teilen in uns selbst. Stress ist zwar ein natürlicher Erregungszustand des Körpers, existiert jedoch nicht ohne uns – dem Individuum – in der Welt.

Vielmehr entsteht Stress und Druck durch unsere interne Repräsentation von äußeren Umständen. Diese Repräsentation entscheidet darüber, ob wir eine Situation als stressig oder entspannt wahrnehmen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum manche Menschen immer „cool“ wirken und andere wahre „Nerverl“ sind? Genau die sehr persönliche und individuelle Bewertung von Umständen ist der wahre Grund dafür.

Stellen Sie sich eine Besprechung in Ihrem Unternehmen vor, in der mit der Geschäftsführung die Quartalszahlen besprochen werden. Nachdem diese jedoch marktbedingt sehr weit hinter den Planwerten zurückliegen, spüren sie wie Nervosität und Wärme in ihnen hochsteigt – schließlich, sind Sie als Bereichsleiter für den Erfolg verantwortlich.

Nun gibt es zwei Varianten, wie sie mit diesen starken Emotionen umgehen können.

#1 – Sie regieren wie die meisten Menschen es tun würden und lassen sich von ihren Gefühlen und Emotionen dazu verleiten, völlig über zu reagieren, über-zu-kochen und am Ende Dinge zu sagen und tun, die Sie in einem souveränen Zustand nie gemacht hätten.

#2 – Sie erkennen bereits frühzeitig das Entstehen von starken unangenehmen Emotionen. Auf Grund ihre Meditationpraxis, wissen Sie jedoch mittlerweile damit umzugehen und können die entstehenden Emotionen beobachten und als interessant wahrnehmen. Sie bringen Distanz zwischen sich und der automatischen Reaktion, von Wut, Scham und Ärger.

Diese Fähigkeit des Beobachtens wird sich in jeder Situation im und außerhalb des Unternehmens als unglaublich gewinnbringend weisen.

Abgesehen davon, dass Sie in „high-stake“ Situationen einen kühlen Kopf bewahren, tun Sie auch Ihrer Gesundheit etwas Gutes.

Meditation und Achtsamkeitstraining kann Führungskräften tatsächlich dabei helfen, besser mit Stress- und Drucksituationen in der hektischen Arbeitswelt umzugehen.

Weitere wissenschaftlich belegte Potentiale von Meditation:

  • Resilienz aufbauen
  • Produktivität steigern
  • Fokus verbessern
  • Gelassenheit entwickeln
  • Psychische Gesundheit schützen
  • Arbeitsplatzzufriedenheit erhöhen

 

Sie wollen mehr zum Thema Meditation wissen und sind neugierig, wie ein Training für Sie und/oder Ihr Unternehmen gestaltet sein könnte?

Besuchen Sie unsere Homepage: www.mindfulwork.ch

 

Ich freue mich auf Ihre Anfragen!

Michael Poglonik

Trainer und Achtsamkeitsexperte

 

Photo by Simon Rae on Unsplash

MerkenMerken

MerkenMerken